1. Navigation
  2. Inhalt
  3. Herausgeber
Inhalt

Capabilities Viewer

Beispiel URL: https://geodienste.sachsen.de/wms_geosn_dop-rgb/guest?REQUEST=GetCapabilities&SERVICE=WMS&VERSION=1.3.0

Metadaten
Technische Details

Metadaten

NameWMS
TitelVegetationsstruktur des Grünvolumens
KurzbeschreibungDie vorliegende Vegetationsstruktur des Grünvolumens basiert auf einem Zwischenergebnis aus dem durch das Leibniz-Institut für ökologische Raumentwicklung e.V. (IÖR) erstellten Gutachten "Grünvolumenbestimmung der Stadt Dresden auf der Grundlage von Laserscandaten" vom August 2014. Dieses ist unter dem zugeordneten Dokument einsehbar. Einleitung: Städtisches Grün ist aus stadtökologischer und sozialer Sicht unverzichtbar und erfüllt wichtige Funktionen wie Staubbindung, Temperaturminderung, Winddämpfung oder Grundwasserneubildung. Darüber hinaus bilden öffentliche Grünanlagen Oasen der Ruhe, die der Erholung, Freizeitgestaltung und Kommunikation dienen und wichtige soziale Funktionen erfüllen. Die ökologische Wirksamkeit des städtischen Grüns ist im besonderen Maße von der vorliegenden Vegetionsstruktur abhängig. So besitzt niedrige Vegetation (Rasen und Wiesen) vor allem in den Abend- und Nachtstunden eine abkühlende Wirkung, während hohe Vegetation (mittlere bis große Bäume) vorwiegend am Tag zu einer Absenkung der klimatischen Belastung beiträgt, aber zugleich die Belüftung negativ beeinträchtigen kann. Mittlere Vegetation (Sträucher, Stauden, Hecken und kleine Bäume) verfügt ebenso wie die hohe Vegetation über ein hohes Maß an Staubbindevermögen aus der Luft, während niedrige Vegetation vorwiegend Staub- und Gasteile aus den Niederschlägen bindet und aufgrund der hohen Versickerungsleistung einen großen Anteil zur Grundwasserneubildung beiträgt (siehe auch Metadaten zur Planungshinweiskarte Stadtklima). Hintergrund: Für die Grünvolumenbestimmung war es zwingend erforderlich, Vegetation von anthropogenen Objekten mit einer relevanten Höhe über dem Boden, wie Gebäuden, Laternen, Fahrzeugen etc. zu trennen. Gleichzeitig war für die Anwendung der Kronenformkorrektur (nur auf Laubbäume) und des pauschalen Aufschlages für Rasen und Ackerflächen eine weitere Differenzierung nach Vegetationstypen erforderlich. Folgende Vegetationstypen sollten voneinander getrennt werden: - Laubbaum - Nadelbaum - Sträucher - Rasen - Acker. Datengrundlage/Methodik: Grundlage der Bestimmung der Vegetationsstruktur (als Zwischenergebnis der Grünvolumenbestimmung) sind Laserscandaten, RGBI-Bilddaten sowie Gebäudedaten. Klassifizierung der Vegetationsstruktur des Grünvolumens: - Value 0: vegetationslos => (farblos oder weiß) - Value 1: Laubbaum => (grün) - Value 2: Nadelbaum => (dunkelgrün) - Value 3: Sträucher => (braun) - Value 4: Rasen => (gelbgrün/hellgrün) - Value 5: Acker => (gelb)
Online Quelle
Gebührennone
Zugriffseinschränkungennone
MaxWidth1800
MaxHeight1800

Technische Details

Request
Fehlermeldung
  • Format: application/vnd.ogc.se_xml
  • Format: XML
_ExtendedCapabilities
  • type: idu:WmsExtendedCapabilities_Type
  • cardoVersion: 3.9.1.42076
  • iwanVersion: 6.2.12.4
  • supportsResolution: true
  • supportsWKBSelGeom: true
  • supportsWKXSelGeom: true
ExtendedCapabilities
Kartenebene
  • noSubsets: 0
  • Transparenz: 1
  • Sachinformationsabfrage: 1
  • Name: L793
  • Titel: Vegetationsstruktur des Grünvolumens
  • Kurzbeschreibung: Die vorliegende Vegetationsstruktur des Grünvolumens basiert auf einem Zwischenergebnis aus dem durch das Leibniz-Institut für ökologische Raumentwicklung e.V. (IÖR) erstellten Gutachten "Grünvolumenbestimmung der Stadt Dresden auf der Grundlage von Laserscandaten" vom August 2014. Dieses ist unter dem zugeordneten Dokument einsehbar. Einleitung: Städtisches Grün ist aus stadtökologischer und sozialer Sicht unverzichtbar und erfüllt wichtige Funktionen wie Staubbindung, Temperaturminderung, Winddämpfung oder Grundwasserneubildung. Darüber hinaus bilden öffentliche Grünanlagen Oasen der Ruhe, die der Erholung, Freizeitgestaltung und Kommunikation dienen und wichtige soziale Funktionen erfüllen. Die ökologische Wirksamkeit des städtischen Grüns ist im besonderen Maße von der vorliegenden Vegetionsstruktur abhängig. So besitzt niedrige Vegetation (Rasen und Wiesen) vor allem in den Abend- und Nachtstunden eine abkühlende Wirkung, während hohe Vegetation (mittlere bis große Bäume) vorwiegend am Tag zu einer Absenkung der klimatischen Belastung beiträgt, aber zugleich die Belüftung negativ beeinträchtigen kann. Mittlere Vegetation (Sträucher, Stauden, Hecken und kleine Bäume) verfügt ebenso wie die hohe Vegetation über ein hohes Maß an Staubbindevermögen aus der Luft, während niedrige Vegetation vorwiegend Staub- und Gasteile aus den Niederschlägen bindet und aufgrund der hohen Versickerungsleistung einen großen Anteil zur Grundwasserneubildung beiträgt (siehe auch Metadaten zur Planungshinweiskarte Stadtklima). Hintergrund: Für die Grünvolumenbestimmung war es zwingend erforderlich, Vegetation von anthropogenen Objekten mit einer relevanten Höhe über dem Boden, wie Gebäuden, Laternen, Fahrzeugen etc. zu trennen. Gleichzeitig war für die Anwendung der Kronenformkorrektur (nur auf Laubbäume) und des pauschalen Aufschlages für Rasen und Ackerflächen eine weitere Differenzierung nach Vegetationstypen erforderlich. Folgende Vegetationstypen sollten voneinander getrennt werden: - Laubbaum - Nadelbaum - Sträucher - Rasen - Acker. Datengrundlage/Methodik: Grundlage der Bestimmung der Vegetationsstruktur (als Zwischenergebnis der Grünvolumenbestimmung) sind Laserscandaten, RGBI-Bilddaten sowie Gebäudedaten. Klassifizierung der Vegetationsstruktur des Grünvolumens: - Value 0: vegetationslos => (farblos oder weiß) - Value 1: Laubbaum => (grün) - Value 2: Nadelbaum => (dunkelgrün) - Value 3: Sträucher => (braun) - Value 4: Rasen => (gelbgrün/hellgrün) - Value 5: Acker => (gelb)
  • KeywordList:
    • Schlagwort: Datenkatalog
    • Schlagwort: opendata
    • Schlagwort: INSPIRE_SVDD
  • CRS: CRS:84
  • CRS: EPSG:4326
  • CRS: EPSG:31468
  • CRS: EPSG:31469
  • CRS: EPSG:25833
  • CRS: EPSG:3857
  • Geografisches Begrenzungsrechteck:
    • Westliche Länge: 13.54008238
    • Östliche Länge: 14.01822958
    • Südliche Breite: 50.92061626
    • Nördliche Breite: 51.20423024
  • BoundingBox:
    • CRS: CRS:84
    • maxx: 14.01822958
    • maxy: 51.20423024
    • minx: 13.54008238
    • miny: 50.92061626
  • BoundingBox:
    • CRS: EPSG:4326
    • maxx: 51.20423024
    • maxy: 14.01822958
    • minx: 50.92061626
    • miny: 13.54008238
  • BoundingBox:
    • CRS: EPSG:31468
    • maxx: 5676302.3033443158
    • maxy: 4642016.7268627174
    • minx: 5643943.3159751631
    • miny: 4607737.810160527
  • BoundingBox:
    • CRS: EPSG:31469
    • maxx: 5675373.7207004186
    • maxy: 5431522.7785530323
    • minx: 5643267.9999902481
    • miny: 5397481.88462661
  • BoundingBox:
    • CRS: EPSG:25833
    • maxx: 431413.1559804568
    • maxy: 5673549.2600931125
    • minx: 397385.72655917128
    • miny: 5641456.14820275
  • BoundingBox:
    • CRS: EPSG:3857
    • maxx: 1560502.1784515814
    • maxy: 6657499.5069248648
    • minx: 1507275.0756307612
    • miny: 6607263.65186727
  • AuthorityURL:
    • Bezeichnung: cardo-KOMMISDD
  • Identifier: https://www.geoportal.sachsen.de/md/8de50ed1-3176-4b95-a034-6d5832eb56dd
    • Zuständige Stelle: cardo-KOMMISDD
  • MetadataURL:
    • type: TC211
  • Style:
  • MinScaleDenominator: 3348.21428571429

Marginalspalte

© Staatsbetrieb Geobasisinformation und Vermessung Sachsen (GeoSN)